Olomouc at the top



Three years, three excellent awards by the world’s prestigious guidebook. Lonely Planet made a list of the most beautiful, yet lesser known tourist destinations. It wasn’t the hot springs of Iceland, Gibraltar Rocks, Odysseus' Ithaca or Luxemburg that ranked in first place but the historical center of Olomouc!

The mini guidebook, Secret Europe, presents tourists with fifty cities from different parts of Europe. The largest, world-renowned guidebook publisher attracts tourists to Olomouc by saying that “in terms of tourism Olomouc can be equated to an authentic restaurant which is your own, small, personal secret. The Main Square is amongst the most enchanting in the country. It is surrounded by historical buildings. It is adorned by the Holy Trinity Column listed as the UNESCO World Cultural and Natural Heritage. Magnificent churches, many of which host an exciting history, are scattered in the streets of the historical center. Explore the foundations of the ancient Olomouc castle in the Archdiocese Museum which is a must-see and then set out to one of the many pubs or mini-breweries”. In 2012, the publisher also awarded Olomouc by ranking it in the top ten most beautiful hidden treasures in Europe. One year later it was once again on the list of the recommended destinations in Moravia. “It’s beautiful as well as surprising for us. Lonely Planet is to tourist guidebooks what Michelin is to gastronomy. I perceive it as a win in the tourist Olympics,” responded Olomouc mayor, Martin Major, when he first heard of the award. “I am very pleased that the professional editor-in-chief of this publication truly appreciates the beauty of our city, its picturesque atmosphere and its uniqueness.

Apart from other things, Olomouc captivated them by the fact that it offers the same architectural treasures as Prague but without the crowds of tourists. It is definitely Olomouc’s advantage in comparison with our capital. However, despite repeated acclaim from the renowned guidebook, it may only be temporary”, mentioned the mayor, Major, with a smile. The deputy mayor, Jan Holpuch added, “I believe that this is an opportunity to introduce our beautiful city to many other tourists.” “I think that being awarded as a hidden treasure or undiscovered city will give Olomouc an even stronger stamp of attractiveness and will evoke more interest in potential visitors.”

Olomouc has been trying to advertise its beauty in a high-quality and systematic way. In the past years, this attempt has proved effective. Statistically as well as simply looking into the streets of the city center confirms that the number of tourists to Olomouc has truly increased. Olomouc is on the list of destinations offered by travel agencies as for example, one-day trips from Prague or as a part of the Vienna – Krakow route. “Greater advertising in cooperation with the agency CzechTourism certainly helped.

This agency gives Olomouc more space than before”, says Karin Vykydalová, head of the tourism department. “Acclaim from Lonely Planet obviously helps. Ideally, a visitor comes here based on the recommendation, is satisfied here and then recommends Olomouc to his friends back home”, adds Dušan Gavenda of the same department. Lonely Planet Secret Europe can be downloaded for free at: www.lonelyplanet.com/secret-europe.

 

Information Center

Informační centrum

i Horní náměstí (Oberer Marktplatz)
Bogengang des Rathauses
779 11 Olomouc

Öffnungszeiten: täglich 9:00–19:00 Uhr
tel.: (+420) 585 513 385, 392
E-mail:

 

Karte

Mapa města
 

Olomouc region Card

Olomouc Region Card

Olomouc Region Card ist eine touristische Ermäßigungskarte, dass Sie nach Olomouc erhebliche Einsparungen besuchen können. Sein Kauf sicherstellen, dass Sie vollständig abgezinst oder freien Eintritt.

 
Pá 28. 02.

3°C
Bedeckt

Jüdische Denkmäler

Synagoge Olomouc

sdílet
Synagoge Olomouc

Palachovo náměstí, 779 00, Olomouc

Telefon: (+420) 585 223 119

E-mail: kehila@kehila-olomouc.cz

Web: http://www.kehila-olomouc.cz

Seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts bis in die 1930er Jahre gab es ein orthodoxes Bethaus in den Vororten Bělidla in privaten Räumlichkeiten der Fischel Familie (jetzt ein Haus in der Libušina Straße Nr. 9/44). Nach Verbesserung der Verhältnisse und Anstieg jüdischer Bevölkerung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts musste ein anderes Bethaus in der Innenstadt errichtet werden. Um die spirituellen Bedürfnisse der Gemeinde zu befriedigen, wurde in den Jahren 1895-1897 auf dem Gelände der ehemaligen Stadtmauer, an dem damals entstehenden Maria-Theresia-Platz (heute Palach-Platz), eine Synagoge nach dem Projekt des berühmten Wiener Architekten Jakob Gartner gebaut.

Der spektakuläre Bau wurde mit einem Aufwand von 250.000 Gulden durch lokale Firmen erbaut. Das Gebäude in dem damals modischen orientalisch-byzantinischen Stil war eine imposante Erscheinung: seine Ausmaße waren 22 × 39 Meter und seine Höhe betrug 38 Meter. Die Forderung an die Ost-West-Ausrichtung des Tempels konnte nicht vollständig in der gegebenen städtebaulichen Situation ausgeführt werden, so wurde die Achse nach Südosten gerichtet.

Die Olomoucer Synagoge war ein freistehendes Gebäude, an der Hauptachse angeordnet, mit einem Längs-Grundriss und örtlich dominierender Wirkung. Die Raumaufteilung war traditionell: Von der Halle an der Nordwestseite gab es einen Eingang für Männer in den Flur und in die Haupthalle im Erdgeschoss, wo vier Säulen eine eiserne Kuppel trugen. Eine seitliche Treppe führte ins obere Stockwerk, in dem sich die an drei Seiten umlaufende Frauenempore befand. Die Halle endete mit einem erhöhten Podium mit der Kanzel (Almemor) und dem Toraschrein (Aron ha-Qodesch) in der Form eines kleinen Tempels.

Ein interessantes Element war ein kleines tägliches Bethaus hinter dem Toraschrein auf der südöstlichen Seite des Gebäudes - mit seinem eigenen Schrein, Rednerpult und 50 Sitzbänken. Im oberen Stock befanden sich der Chor und eine Orgel.

Der Innenraum der Synagoge war außergewöhnlich reich verziert. Der Tempel umfasste 440 Sitzplätze für Männer und 304 für Frauen.

Von außen wurde die Aufmerksamkeit auf eine große Kuppel mit einem Türmchen und zwei weitere Türmchen an den Ecken der Stirnseite gelenkt. Die Fassade aus zweifarbigem Sichtmauerwerk wurde von Rosetten-Fenstern und einer feinen Formensprache mit typisch romantischen orientalischen Motiven durchbrochen. Der Giebel über dem Eingang von Maria-Theresia-Platz wurde von Steintafeln mit den Zehn Geboten gekrönt, während die Rückansicht die Lafayette Straße übersah.

Die Synagoge wurde am 11. April 1897 feierlich eingeweiht.

Unmittelbar nach der Nazi-Besatzung, in der Nacht vom 15. auf den 16. März 1939, wurde die Synagoge von örtlichen Faschisten niedergebrannt. Rund 15 Feuerwehren kämpften vergeblich gegen den Brand, der Schaden wurde amtlich auf eine Million Kronen geschätzt. Die Trümmer wurden im Winter 1939/40 aufgeräumt.

Das Grundstück wurde später in einen Park umgewandelt. Sein Mittelpunkt wurde in der Zeit der kommunistischen Herrschaft mit Steinstatuen von Lenin und Stalin "dekoriert", heute befindet sich hier ein Parkplatz. Am 7. März 1990 wurde in der Nähe der verbrannten Synagoge, an der Fassade der angrenzenden Naturwissenschaftlichen Fakultät der Palacky-Universität, eine Gedenktafel enthüllt, ein Werk des Architekten Zdeněk Hynek und Bildhauers Zdeněk Přikryl.