Olomouc at the top



Three years, three excellent awards by the world’s prestigious guidebook. Lonely Planet made a list of the most beautiful, yet lesser known tourist destinations. It wasn’t the hot springs of Iceland, Gibraltar Rocks, Odysseus' Ithaca or Luxemburg that ranked in first place but the historical center of Olomouc!

The mini guidebook, Secret Europe, presents tourists with fifty cities from different parts of Europe. The largest, world-renowned guidebook publisher attracts tourists to Olomouc by saying that “in terms of tourism Olomouc can be equated to an authentic restaurant which is your own, small, personal secret. The Main Square is amongst the most enchanting in the country. It is surrounded by historical buildings. It is adorned by the Holy Trinity Column listed as the UNESCO World Cultural and Natural Heritage. Magnificent churches, many of which host an exciting history, are scattered in the streets of the historical center. Explore the foundations of the ancient Olomouc castle in the Archdiocese Museum which is a must-see and then set out to one of the many pubs or mini-breweries”. In 2012, the publisher also awarded Olomouc by ranking it in the top ten most beautiful hidden treasures in Europe. One year later it was once again on the list of the recommended destinations in Moravia. “It’s beautiful as well as surprising for us. Lonely Planet is to tourist guidebooks what Michelin is to gastronomy. I perceive it as a win in the tourist Olympics,” responded Olomouc mayor, Martin Major, when he first heard of the award. “I am very pleased that the professional editor-in-chief of this publication truly appreciates the beauty of our city, its picturesque atmosphere and its uniqueness.

Apart from other things, Olomouc captivated them by the fact that it offers the same architectural treasures as Prague but without the crowds of tourists. It is definitely Olomouc’s advantage in comparison with our capital. However, despite repeated acclaim from the renowned guidebook, it may only be temporary”, mentioned the mayor, Major, with a smile. The deputy mayor, Jan Holpuch added, “I believe that this is an opportunity to introduce our beautiful city to many other tourists.” “I think that being awarded as a hidden treasure or undiscovered city will give Olomouc an even stronger stamp of attractiveness and will evoke more interest in potential visitors.”

Olomouc has been trying to advertise its beauty in a high-quality and systematic way. In the past years, this attempt has proved effective. Statistically as well as simply looking into the streets of the city center confirms that the number of tourists to Olomouc has truly increased. Olomouc is on the list of destinations offered by travel agencies as for example, one-day trips from Prague or as a part of the Vienna – Krakow route. “Greater advertising in cooperation with the agency CzechTourism certainly helped.

This agency gives Olomouc more space than before”, says Karin Vykydalová, head of the tourism department. “Acclaim from Lonely Planet obviously helps. Ideally, a visitor comes here based on the recommendation, is satisfied here and then recommends Olomouc to his friends back home”, adds Dušan Gavenda of the same department. Lonely Planet Secret Europe can be downloaded for free at: www.lonelyplanet.com/secret-europe.

 

Information Center

Informační centrum

i Horní náměstí (Oberer Marktplatz)
Bogengang des Rathauses
779 11 Olomouc

Öffnungszeiten: täglich 9:00–19:00 Uhr
tel.: (+420) 585 513 385, 392
E-mail:

 

Karte

Mapa města
 

Olomouc region Card

Olomouc Region Card

Olomouc Region Card ist eine touristische Ermäßigungskarte, dass Sie nach Olomouc erhebliche Einsparungen besuchen können. Sein Kauf sicherstellen, dass Sie vollständig abgezinst oder freien Eintritt.

 
St 23. 10.

11°C
Überwiegend bewölkt
Čt 24. 10.

19°C
Klarer Himmel

Olomoucer Parkanlagen

Bezruč Park

sdílet
Bezruč Park

Wolkerova 17, 771 11, Olomouc

Telefon: (+420) 585 726 111

E-mail: info@flora-ol.cz

Web: http://www.flora-ol.cz

Die Bezruč-Parkanlagen entstanden an der Wende des Jahrhunderts (1898), als man hier mit den ersten Parkgestaltungen angefangen hatte. An diesen Orten unter den mittelalterlichen Theresianischen Stadtmauern herrschten noch in den 30er Jahren des 19 Jahrhunderts katastrophale hygienische Bedingungen, da Abwasser aus den auf dem Festungswerk stehenden Häusern abfloss.

Zu einer Änderung kam es erst im Jahre 1835 nach dem Ausbau der Kanalisation und einem anschließenden Aufbau eines Promenadenweges, der durch die heutigen Parkanlagen führt. Bei der Gestaltung und der Rekonstruktion der Parkanlagen waren Ihre Schöpfer in der Lage, die hiesige Landschafts-Szenerien - Felsen, Stadtmauern und einen Flussarm der March – den Mühlbach, der eine Grenze zwischen den Parkanlagen und dem umzäunten Teil des Botanischen Gartens bildet, sehr gut auszunutzen. Die Baumschicht besteht aus den üblichen Holzarten. Die Gruppen von schlanken Serbischen Fichten (Picea omorika') sind  neueren Datums. Am ehemaligen Pavillon D wächst eine große Gruppe von laubabfallenden und immergrünen Rhododendren. Die Ufer des Flusses March sind an seiner Mündung mit zusammenhängenden Beständen der niedrigen Formen von Eibenarten bedeckt. Von den ursprünglichen Arten unserer Flora wächst auf den Felsen das Mauer-Zimbelkraut (Cymbalaria muralis), das durch eine ungewöhnliche Weise der Verbreitung der Samen interessant ist.

Einen architektonischen Teil der Bezruč-Parkanlagen bildet das Südslawische Mausoleum aus dem Jahr 1926 – eine gemeinsame Gruft mit den sterblichen Überresten der südslawischen Soldaten, die während des Ersten Weltkrieges auf dem Gebiet Mährens und Schlesiens starben. Das elf Meter hohe Gebäude im antiquisierenden Stil nach dem Entwurf des Olmützer Architekten Hubert Aust entstand im Jahre 1926 auf dem Gebiet, das die Stadt dem damaligen Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen schenkte. Das Peter Bezruč-Denkmal von den Olmützer Bildhauern Rudolf Doležal, Karel Lenhart und Vojtěch Hořínek wurde im Jahre 1947 enthüllt.

Der Botanische Garten, ein Teil der Bezruč-Parkanlagen, entstand auf Grund der Absicht, die Exterieure des Ausstellungsgeländes um eine so genannte Kronenfestung (in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts) zu erweitern. Seit den 70er Jahren begann hier, eine neue Parkanlage zu wachsen, die die progressiven Absichten bezüglich der Gestaltung der Parkanlagen repräsentiert. Dank der Konzeption, die sich von der, die die historischen Parkanlagen kennzeichnet, unterscheidet, ist das Terrain des Botanischen Gartens in kleinere Einheiten - darunter die so genannten Gärten der Nationen, Alpengärten und Rosarien mit einer einzigartigen Sammlung von 10 000 Rosensträuchern in mehr als 670 verschiedensten heimischen und weltweiten Abarten - unterteilt


FOTO-GALERIE:

Bezruč ParkBezruč ParkBezruč ParkBezruč ParkBezruč ParkBezruč ParkBezruč ParkBezruč Park