Olomouc at the top



Three years, three excellent awards by the world’s prestigious guidebook. Lonely Planet made a list of the most beautiful, yet lesser known tourist destinations. It wasn’t the hot springs of Iceland, Gibraltar Rocks, Odysseus' Ithaca or Luxemburg that ranked in first place but the historical center of Olomouc!

The mini guidebook, Secret Europe, presents tourists with fifty cities from different parts of Europe. The largest, world-renowned guidebook publisher attracts tourists to Olomouc by saying that “in terms of tourism Olomouc can be equated to an authentic restaurant which is your own, small, personal secret. The Main Square is amongst the most enchanting in the country. It is surrounded by historical buildings. It is adorned by the Holy Trinity Column listed as the UNESCO World Cultural and Natural Heritage. Magnificent churches, many of which host an exciting history, are scattered in the streets of the historical center. Explore the foundations of the ancient Olomouc castle in the Archdiocese Museum which is a must-see and then set out to one of the many pubs or mini-breweries”. In 2012, the publisher also awarded Olomouc by ranking it in the top ten most beautiful hidden treasures in Europe. One year later it was once again on the list of the recommended destinations in Moravia. “It’s beautiful as well as surprising for us. Lonely Planet is to tourist guidebooks what Michelin is to gastronomy. I perceive it as a win in the tourist Olympics,” responded Olomouc mayor, Martin Major, when he first heard of the award. “I am very pleased that the professional editor-in-chief of this publication truly appreciates the beauty of our city, its picturesque atmosphere and its uniqueness.

Apart from other things, Olomouc captivated them by the fact that it offers the same architectural treasures as Prague but without the crowds of tourists. It is definitely Olomouc’s advantage in comparison with our capital. However, despite repeated acclaim from the renowned guidebook, it may only be temporary”, mentioned the mayor, Major, with a smile. The deputy mayor, Jan Holpuch added, “I believe that this is an opportunity to introduce our beautiful city to many other tourists.” “I think that being awarded as a hidden treasure or undiscovered city will give Olomouc an even stronger stamp of attractiveness and will evoke more interest in potential visitors.”

Olomouc has been trying to advertise its beauty in a high-quality and systematic way. In the past years, this attempt has proved effective. Statistically as well as simply looking into the streets of the city center confirms that the number of tourists to Olomouc has truly increased. Olomouc is on the list of destinations offered by travel agencies as for example, one-day trips from Prague or as a part of the Vienna – Krakow route. “Greater advertising in cooperation with the agency CzechTourism certainly helped.

This agency gives Olomouc more space than before”, says Karin Vykydalová, head of the tourism department. “Acclaim from Lonely Planet obviously helps. Ideally, a visitor comes here based on the recommendation, is satisfied here and then recommends Olomouc to his friends back home”, adds Dušan Gavenda of the same department. Lonely Planet Secret Europe can be downloaded for free at: www.lonelyplanet.com/secret-europe.

Startseite / Sehenswürdigkeiten - Dome, Kirchen und Kapellen /  Ursulinenkloster mit der Kirche der hl. Katharina / de ^
 

Information Center

Informační centrum

i Horní náměstí (Oberer Marktplatz)
Bogengang des Rathauses
779 11 Olomouc

Öffnungszeiten: täglich 9:00–19:00 Uhr
tel.: (+420) 585 513 385, 392
E-mail:

 

Karte

Mapa města
 

Olomouc region Card

Olomouc Region Card

Olomouc Region Card ist eine touristische Ermäßigungskarte, dass Sie nach Olomouc erhebliche Einsparungen besuchen können. Sein Kauf sicherstellen, dass Sie vollständig abgezinst oder freien Eintritt.

 
Út 15. 10.

16°C
Klarer Himmel
St 16. 10.

12°C
Leichter Regen
Čt 17. 10.

14°C
Mäßig bewölkt

Dome, Kirchen und Kapellen

Ursulinenkloster mit der Kirche der hl. Katharina

sdílet
Ursulinenkloster mit der Kirche der hl. Katharina

Kateřinská, 772 00, Olomouc

Web: http://www.svatymichal.cz

Das ehemalige Ursulinenkloster, in der heutigen Kateřinska Straße gelegen, ist, besonders was den inneren Grundriss betrifft, fast ohne Umgestaltungen bewahrt worden. Die heutige Klosteranlage ist aus einem ursprünglichen Renaissance-Gebäude umgebaut worden, dessen Reste noch teilweise im Mauerwerk nach einem großen Brand der Stadt von 1709 erhalten geblieben sind. In der Barockzeit wurde das Kloster als ein zweistöckiger, aber unvollendeter Gebäude-Komplex um zwei Innenhöfe herum errichtet. In den Innenräumen gibt es noch eine Reihe von gewölbten Räumen, im ehemaligen Refektorium ist noch eine Stuckdecke mit Malerei erhalten geblieben. Im 19. Jahrhundert wurde die Klosteranlage durch den Anbau eines weiteren Flügels in die heutige Křiva Straße erweitert. Das wertvollste Objekt in der Klosteranlage ist die gotische Kirche der hl. Katharina, die vor dem Jahr 1287 zusammen mit dem ursprünglichen Dominikanerinnenkloster errichtet wurde (Die Dominikanerinnen wurden im hiesigen Kloster von den Ursulinen erst im Jahre 1782 abgelöst , die Ursulinen kamen hierher aus ihrem ursprünglichen Standort in Belidla und gerade aus Belidla wurde auch das heutige Eingangstor in die Klosteranlage herübergebracht.) Der Dominikanerinnenkonvent war das letzte der frühmittelalterlichen Klöstern, die in der Stadt gebaut wurden.

Nach dem Jahr 1362 wurde die Kirche der hl. Katharina umgebaut, vielleicht von der Bischofs Bauhütte, die bisher bei dem Bau der Moritzkirche in Kroměříž (Kremsier) tätig gewesen war. Aus dieser Zeit stammt das Gewölbe des rechteckingen Chorschlusses. Anhand einiger Formen des Fenstermaßwerks liefen die Umgestaltungen jedoch noch am Ende des 14. und zu Beginn des 15. Jahrhunderts ab.Während der Renaissance wurde das westliche gothische Portal der Kirche mit einer ansehnlichen Tür mit reicher ornamentaler Schnitzarbeit ausgestattet. Das Portal selbst wird ungefähr auf das Jahr 1400 datiert. Über dem Portal wurde später das Barockwappen des Grafen Albert Friedrich Vetter von Lilie angebracht. Auch die Klosterkirche wurde durch den verheerenden Brand im Jahr 1709 beschädigt. Damals musste das Kirchenschiff mit einem neuen Stichkappengewölbe überspannt werden. Ein weiterer Brand im Jahr 1800 erforderte ein neues Kirchendach. In den Jahren 1848-1884 wurde dann die Baugeschichte der Klosterkirche mit einer Regothisierung des Innenraums abgeschlossen. Im Jahr 1987 wurde die Fassade renoviert und dabei sind die ursprünglichen gotischen Fenster mit Steinmaßwerk wieder freigelegt worden.


FOTO-GALERIE:

Ursulinenkloster mit der Kirche der hl. KatharinaUrsulinenkloster mit der Kirche der hl. KatharinaUrsulinenkloster mit der Kirche der hl. KatharinaUrsulinenkloster mit der Kirche der hl. KatharinaUrsulinenkloster mit der Kirche der hl. Katharina