Olomouc at the top



Three years, three excellent awards by the world’s prestigious guidebook. Lonely Planet made a list of the most beautiful, yet lesser known tourist destinations. It wasn’t the hot springs of Iceland, Gibraltar Rocks, Odysseus' Ithaca or Luxemburg that ranked in first place but the historical center of Olomouc!

The mini guidebook, Secret Europe, presents tourists with fifty cities from different parts of Europe. The largest, world-renowned guidebook publisher attracts tourists to Olomouc by saying that “in terms of tourism Olomouc can be equated to an authentic restaurant which is your own, small, personal secret. The Main Square is amongst the most enchanting in the country. It is surrounded by historical buildings. It is adorned by the Holy Trinity Column listed as the UNESCO World Cultural and Natural Heritage. Magnificent churches, many of which host an exciting history, are scattered in the streets of the historical center. Explore the foundations of the ancient Olomouc castle in the Archdiocese Museum which is a must-see and then set out to one of the many pubs or mini-breweries”. In 2012, the publisher also awarded Olomouc by ranking it in the top ten most beautiful hidden treasures in Europe. One year later it was once again on the list of the recommended destinations in Moravia. “It’s beautiful as well as surprising for us. Lonely Planet is to tourist guidebooks what Michelin is to gastronomy. I perceive it as a win in the tourist Olympics,” responded Olomouc mayor, Martin Major, when he first heard of the award. “I am very pleased that the professional editor-in-chief of this publication truly appreciates the beauty of our city, its picturesque atmosphere and its uniqueness.

Apart from other things, Olomouc captivated them by the fact that it offers the same architectural treasures as Prague but without the crowds of tourists. It is definitely Olomouc’s advantage in comparison with our capital. However, despite repeated acclaim from the renowned guidebook, it may only be temporary”, mentioned the mayor, Major, with a smile. The deputy mayor, Jan Holpuch added, “I believe that this is an opportunity to introduce our beautiful city to many other tourists.” “I think that being awarded as a hidden treasure or undiscovered city will give Olomouc an even stronger stamp of attractiveness and will evoke more interest in potential visitors.”

Olomouc has been trying to advertise its beauty in a high-quality and systematic way. In the past years, this attempt has proved effective. Statistically as well as simply looking into the streets of the city center confirms that the number of tourists to Olomouc has truly increased. Olomouc is on the list of destinations offered by travel agencies as for example, one-day trips from Prague or as a part of the Vienna – Krakow route. “Greater advertising in cooperation with the agency CzechTourism certainly helped.

This agency gives Olomouc more space than before”, says Karin Vykydalová, head of the tourism department. “Acclaim from Lonely Planet obviously helps. Ideally, a visitor comes here based on the recommendation, is satisfied here and then recommends Olomouc to his friends back home”, adds Dušan Gavenda of the same department. Lonely Planet Secret Europe can be downloaded for free at: www.lonelyplanet.com/secret-europe.

Startseite / Sehenswürdigkeiten - Dome, Kirchen und Kapellen /  Kirche der Unbefleckten Empfängnis Mariä / de ^
 

Information Center

Informační centrum

i Horní náměstí (Oberer Marktplatz)
Bogengang des Rathauses
779 11 Olomouc

Öffnungszeiten: täglich 9:00–19:00 Uhr
tel.: (+420) 585 513 385, 392
E-mail:

 

Karte

Mapa města
 

Olomouc region Card

Olomouc Region Card

Olomouc Region Card ist eine touristische Ermäßigungskarte, dass Sie nach Olomouc erhebliche Einsparungen besuchen können. Sein Kauf sicherstellen, dass Sie vollständig abgezinst oder freien Eintritt.

 
Po 20. 05.

12°C
Wolkenbedeckt
Út 21. 05.

14°C
Leichter Regen

Dome, Kirchen und Kapellen

Kirche der Unbefleckten Empfängnis Mariä

sdílet
Kirche der Unbefleckten Empfängnis Mariä

Sokolská ulice, 779 00, Olomouc

Die spätgotische Kirche der Unbefleckten Empfängnis Mariä in der heutigen Sokolska Straße wurde ursprünglich als Klosterkirche der Franziskaner-Barfüßer im Stadtviertel Bělidla (Bleichplatz), nördlich der Stadtmauer, gebaut.

Das Kloster mit Kirche, das eine typisch franziskanische Einweihung hat, wurde auf Betreiben des charismatischen Predigers und Minoriten-Generalvikars Johannes Capistranus in den Jahren 1454-1468 erbaut. Olomouc wurde um die Mitte des 15. Jahrhunderts zum Stützpunkt von Capistranus Missionsreisen in böhmische und mährische Länder. Der Prediger besuchte die Stadt im Jahre 1451 und 1454. Seine Predigten gegen Utraquisten und Juden fielen auf fruchtbaren Boden. Im Jahr 1454 wurden Juden aus allen königlichen Städten Mährens, also auch aus Olomouc, vertrieben. Die Kirche wurde im Jahre 1468 in Anwesenheit von König Matthias Corvinus eingeweiht. Das Franziskaner Kloster setzte dann die Capistranus Missionar-Aufgabe fort.

Die Klosterkirche ist nach franziskanischer Tradition ein einfacher Bau. Das Kloster mit der Kirche wurde wahrscheinlich von der städtischen Bauhütte gebaut, die zugleich auch an der Pfarrkirche des hl. Moritz arbeitete. Obwohl die Kirche der Unbefleckten Empfängnis Mariä nach der Mitte des 15. Jahrhunderts erbaut wurde, ist die dreischiffige quadratische Halle nur von einfachen Kreuzgewölben überspannt. Interessant ist jedoch das pyramidenförmige Dach der Kirche, sowie die Innenausschmückung mit einigen spätgotischen Wandmalereien (wie die St. Maria Rosenkranz aus dem Jahr 1500 im südlichen Seitenschiff der Kirche oder eine Darstellung der Schlacht um Belgrad vom 22. Juli 1456 auf einer Fläche von 46 m2, die an der Nordwand des Presbyteriums erstellt ist). Nach dem Jahr 1525 wurde das Kloster mit der Kirche und mit dem angrenzenden Vorort Bělidla durch die neue Stadtmauerlinie in die Innenstadt einbezogen. Damit wurde die territoriale Entwicklung der Stadt auf lange Zeit (bis zum Ende der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts) gestoppt. An der Südseite der Kirche wurde im Jahre 1653 die frühbarocke Kapelle des hl. Antonius von Padua angebaut. Im Kloster ist aus der spätgotischen Zeit nur ein Teil eines Kreuzganges mit ursprünglichen Gewölben erhalten geblieben, der übrige Teil des Kreuzganges wurde neu in der Renaissancezeit überwölbt. Das ganze Kloster wurde im Jahr 1743 im Barockstil umgebaut. Die Kirche mit dem Kloster wurde in den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts renoviert. Während der Bauarbeiten wurde eine archäologische Untersuchung durchgeführt, die viele interessante Funde gebracht hat. Es wurde zum Beispiel aufgedeckt, dass Gläubige Jahrhunderte lang in der Klosterkirche unbewusst auf jüdische Grabsteine traten, die bei dem Bau der Kirche als Baustoff im Fußboden verwendet wurden.

Derzeit gehört das Kloster mit der Kirche dem Konvent der Dominikaner, die auch in der Michaelskirche tätig sind.


FOTO-GALERIE:

Kirche der Unbefleckten Empfängnis MariäKirche der Unbefleckten Empfängnis Mariä