Olomouc at the top



Three years, three excellent awards by the world’s prestigious guidebook. Lonely Planet made a list of the most beautiful, yet lesser known tourist destinations. It wasn’t the hot springs of Iceland, Gibraltar Rocks, Odysseus' Ithaca or Luxemburg that ranked in first place but the historical center of Olomouc!

The mini guidebook, Secret Europe, presents tourists with fifty cities from different parts of Europe. The largest, world-renowned guidebook publisher attracts tourists to Olomouc by saying that “in terms of tourism Olomouc can be equated to an authentic restaurant which is your own, small, personal secret. The Main Square is amongst the most enchanting in the country. It is surrounded by historical buildings. It is adorned by the Holy Trinity Column listed as the UNESCO World Cultural and Natural Heritage. Magnificent churches, many of which host an exciting history, are scattered in the streets of the historical center. Explore the foundations of the ancient Olomouc castle in the Archdiocese Museum which is a must-see and then set out to one of the many pubs or mini-breweries”. In 2012, the publisher also awarded Olomouc by ranking it in the top ten most beautiful hidden treasures in Europe. One year later it was once again on the list of the recommended destinations in Moravia. “It’s beautiful as well as surprising for us. Lonely Planet is to tourist guidebooks what Michelin is to gastronomy. I perceive it as a win in the tourist Olympics,” responded Olomouc mayor, Martin Major, when he first heard of the award. “I am very pleased that the professional editor-in-chief of this publication truly appreciates the beauty of our city, its picturesque atmosphere and its uniqueness.

Apart from other things, Olomouc captivated them by the fact that it offers the same architectural treasures as Prague but without the crowds of tourists. It is definitely Olomouc’s advantage in comparison with our capital. However, despite repeated acclaim from the renowned guidebook, it may only be temporary”, mentioned the mayor, Major, with a smile. The deputy mayor, Jan Holpuch added, “I believe that this is an opportunity to introduce our beautiful city to many other tourists.” “I think that being awarded as a hidden treasure or undiscovered city will give Olomouc an even stronger stamp of attractiveness and will evoke more interest in potential visitors.”

Olomouc has been trying to advertise its beauty in a high-quality and systematic way. In the past years, this attempt has proved effective. Statistically as well as simply looking into the streets of the city center confirms that the number of tourists to Olomouc has truly increased. Olomouc is on the list of destinations offered by travel agencies as for example, one-day trips from Prague or as a part of the Vienna – Krakow route. “Greater advertising in cooperation with the agency CzechTourism certainly helped.

This agency gives Olomouc more space than before”, says Karin Vykydalová, head of the tourism department. “Acclaim from Lonely Planet obviously helps. Ideally, a visitor comes here based on the recommendation, is satisfied here and then recommends Olomouc to his friends back home”, adds Dušan Gavenda of the same department. Lonely Planet Secret Europe can be downloaded for free at: www.lonelyplanet.com/secret-europe.

 

Information Center

Informační centrum

i Horní náměstí (Oberer Marktplatz)
Bogengang des Rathauses
779 11 Olomouc

Öffnungszeiten: täglich 9:00–19:00 Uhr
tel.: (+420) 585 513 385, 392
E-mail:

 

Karte

Mapa města
 

Olomouc region Card

Olomouc Region Card

Olomouc Region Card ist eine touristische Ermäßigungskarte, dass Sie nach Olomouc erhebliche Einsparungen besuchen können. Sein Kauf sicherstellen, dass Sie vollständig abgezinst oder freien Eintritt.

 

Olomoucer Parkanlagen

Smetana Park

sdílet
Smetana Park

Wolkerova 17, 771 11, Olomouc

Telefon: (+420) 585 726 111

E-mail: info@flora-ol.cz

Web: http://www.flora-ol.cz

 

Die Smetana-Parkanlagen wurden im Jahre 1820 durch die Bepflanzung der Festungsfläche im westlichen Bezirk der Stadt – die Vorfelder zwischen dem  Theresien-Tor und dem Katharina-Tor – mit einem Baumbestand gegründet. Die erste Olmützer Parkanlagenfläche, die sog. Rudolf-Allee, unterlag im Jahre des Ausbruchs des Preußisch-Österreichischen Kriegs auf der Grundlage des Abbruchreverses (laut dem alles abgebrochen und abgeholzt werden musste, was die Ausschau von den Festungswerken aus beeinträchtigte) der vollständigen Zerstörung.

 

Jedoch bereits in der 2. Hälfte des Jahres 1866 stellte die Stadt  die Hauptallee – nach dem Projekt des Architekten Max Machánek – durch die Bepflanzung einer 710 m langen Allee mit Kastanien- und Lindenbäumen wieder her. Das bis heute ausgeprägte architektonische Gebilde und Symbol der Olmützer Parkanlagen erhielt seine heutige Gestalt im Jahre 1919 durch Zuschneiden von Linden- und Kastanienbäumen zu hohen geraden Wänden. Die Parkanlage hat auch einen interessanten Skulpturenschmuck. Im Jahre 1925 wurde hier die Bedřich Smetana-Statue enthüllt, nach der die Parkanlage ihren gegenwärtigen Namen erhielt. Auch Julius Pelikán, der Schüler einer der bedeutendsten tschechischen Bildhauern, J. V. Myslbeks, hinterließ hier eine Reihe von Werken – neben dem Eingangsportal ins Palmengewächshaus geht es vor allem um ein Denkmal des Botanikers und des Direktors der tschechischen Realschule in Olmütz, František Polívka. Im Jahre 1932 wurde in den Parkanlagen ein Steindenkmal zur Erinnerung an den Esperanto-Weltkongresses errichtet.

 

Neben den üblichen vor allem Laubholzarten gibt es in den Smetana-Parkanlagen auch viele dendrologische Sehenswürdigkeiten: die Echte Sumpfzypresse (Taxodium distichum) mit Ursprung in den Sümpfen von Florida (Nordamerika), die am Ufer des kleinen Sees wächst, aus China stammt ein Nadel abwerfender Nadelbaum - der Urweltmammutbaum (Metasequoia glyptostroboides), der in einer Gruppe in der Mitte des Magnolien-Gartens wächst. In seinem Mutterland erreicht er eine Höhe bis zu 35 m und sein Durchmesser beträgt bis zu 2 m. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten der Smetana-Parkanlage gehört eine der entwicklungsgeschichtlich ältesten Arten der Welt – der Ginko (Gingko biloba). Die Amerikanische Gleditschie  (Gleditschia triacanthos) ist durch ihre braune, bis 40 cm lange Hülsen (sie überdauern auch den Winter) auffällig, am Ende des Frühlings erblüht dann der Tulpenbaum (Liliodendron tulipifera) mit seinen großen grün-orangen Blüten, der im Jahre 1932 in unmittelbarer Nachbarschaft der Allee von rotblättrigen Ahornen (Acer platanoides ‚Schwedleri‘) angepflanzt wurde. Die Gruppen von Japanischen Schnurbäumen (Sophora japonica) und Schwarznussbäumen (Juglans nigra) prägen das Ambiente der Parkanlage. Zwei ausgewachsene Platanen (Platanus x acerifolia) sind durch ihre breiten Kronen und sich plattenförmig abschälende Außenrinde interessant.

 

Zu den wertvollen Holzarten zählt man auch den Amur-Korkbaum (Phellodendron amurense) mit einer grauen, bis 6 cm dicken Korkaußenrinde und die Tränen-Kiefer (Pinus wallichiana) mit feinen, überhängenden Nadelbüscheln. Der Magnolien-Garten ist ein Erholungsraum in der Nachbarschaft des Kiefernhains, das im Frühling einen bezaubernden Blick auf die Flut von weißen und rosa Blüten, von denen einige eine Größe von bis zu 20 cm erreichen, bietet. Magnolien sind durch abwerfende Arten vertreten, von denen manche vor der Beblätterung blühen (Magnolia kobus, M. stellata, M. liliiflora und ihre Hybride M.x soulangeanain einer Reihe von farbigen Abarten ‚Alexandrina‘, ‚Amabilis‘, ‚Rustica Rubra‘) und andere später  (M. tripetala) blühen. Vom Herbst über den frostigen Winter bis zum Frühjahr fesseln hier die gelb und rot blühenden, staunenswürdigen ostasiatischen und amerikanischen Sträucher der Zaubernüsse (Hammamelis japonica, H. mollis, H. vernalis, H. virginiana) die Aufmerksamkeit.

 

 


FOTO-GALERIE:

Smetana ParkSmetana ParkSmetana ParkSmetana ParkSmetana ParkSmetana ParkSmetana ParkSmetana ParkSmetana Park