Olomouc at the top



Three years, three excellent awards by the world’s prestigious guidebook. Lonely Planet made a list of the most beautiful, yet lesser known tourist destinations. It wasn’t the hot springs of Iceland, Gibraltar Rocks, Odysseus' Ithaca or Luxemburg that ranked in first place but the historical center of Olomouc!

The mini guidebook, Secret Europe, presents tourists with fifty cities from different parts of Europe. The largest, world-renowned guidebook publisher attracts tourists to Olomouc by saying that “in terms of tourism Olomouc can be equated to an authentic restaurant which is your own, small, personal secret. The Main Square is amongst the most enchanting in the country. It is surrounded by historical buildings. It is adorned by the Holy Trinity Column listed as the UNESCO World Cultural and Natural Heritage. Magnificent churches, many of which host an exciting history, are scattered in the streets of the historical center. Explore the foundations of the ancient Olomouc castle in the Archdiocese Museum which is a must-see and then set out to one of the many pubs or mini-breweries”. In 2012, the publisher also awarded Olomouc by ranking it in the top ten most beautiful hidden treasures in Europe. One year later it was once again on the list of the recommended destinations in Moravia. “It’s beautiful as well as surprising for us. Lonely Planet is to tourist guidebooks what Michelin is to gastronomy. I perceive it as a win in the tourist Olympics,” responded Olomouc mayor, Martin Major, when he first heard of the award. “I am very pleased that the professional editor-in-chief of this publication truly appreciates the beauty of our city, its picturesque atmosphere and its uniqueness.

Apart from other things, Olomouc captivated them by the fact that it offers the same architectural treasures as Prague but without the crowds of tourists. It is definitely Olomouc’s advantage in comparison with our capital. However, despite repeated acclaim from the renowned guidebook, it may only be temporary”, mentioned the mayor, Major, with a smile. The deputy mayor, Jan Holpuch added, “I believe that this is an opportunity to introduce our beautiful city to many other tourists.” “I think that being awarded as a hidden treasure or undiscovered city will give Olomouc an even stronger stamp of attractiveness and will evoke more interest in potential visitors.”

Olomouc has been trying to advertise its beauty in a high-quality and systematic way. In the past years, this attempt has proved effective. Statistically as well as simply looking into the streets of the city center confirms that the number of tourists to Olomouc has truly increased. Olomouc is on the list of destinations offered by travel agencies as for example, one-day trips from Prague or as a part of the Vienna – Krakow route. “Greater advertising in cooperation with the agency CzechTourism certainly helped.

This agency gives Olomouc more space than before”, says Karin Vykydalová, head of the tourism department. “Acclaim from Lonely Planet obviously helps. Ideally, a visitor comes here based on the recommendation, is satisfied here and then recommends Olomouc to his friends back home”, adds Dušan Gavenda of the same department. Lonely Planet Secret Europe can be downloaded for free at: www.lonelyplanet.com/secret-europe.

 

Information Center

Informační centrum

i Horní náměstí (Oberer Marktplatz)
Bogengang des Rathauses
779 11 Olomouc

Öffnungszeiten: täglich 9:00–19:00 Uhr
tel.: (+420) 585 513 385, 392
E-mail:

 

Karte

Mapa města
 

Olomouc region Card

Olomouc Region Card

Olomouc Region Card ist eine touristische Ermäßigungskarte, dass Sie nach Olomouc erhebliche Einsparungen besuchen können. Sein Kauf sicherstellen, dass Sie vollständig abgezinst oder freien Eintritt.

 
So 25. 05.

19°C
Bedeckt
Ne 26. 05.

19°C
Leichter Regen

Stadtgeschichte

sdílet

Römer in Olomouc

Pomník

An diesem historisch bedeutsamen Ort ist ein Denkmal als ein Symbol des römischen Meilensteins errichtet worden. Auch die nächste Straßenbahnhaltestelle erinnert uns an die berühmte archäologische Entdeckung.

WWW

www.rimanevolomouci.cz

Der Ort, wo heute Olomouc liegt, wurde regelmäßig schon seit der Steinzeit für die Gründung von Dörfern gewählt. Hier befand sich eine wichtige Kreuzung an der Furt über den Fluss Morava. Die Handelswege verbanden den Süd mit dem Nordmähren und den Ost mit dem West. Das war wahrscheinlich auch der Grund warum die römischen Soldaten gerade hier ein temporäres Lager errichteten, das im Jahr 2001 in Neředín gefunden wurde.

Bei der archäologischen Erforschung unter den neu gebauten Římská und Slovanská Straßen wurde ein Teil eines Befestigungsgrabens des Lagers erkundet. Der Lager in Neředín ist Beweis des nördlichsten römischen Militärpostens nördlich der Donau (ca. 200 km). Welche Truppe in Olomouc untergebracht wurde, das wissen wir nicht. Dieser Ort war damals wahrscheinlich eine bedeutende Kreuzung von Handelswegen (vielleicht auch von einem Zweig der legendären Bernsteinstraße). Wegen seiner strategischen Lage wurde der Raum wahrscheinlich zwischen den Jahren 179-180 n.Chr. als Standort für ein temporäres befestigtes Lager der römischen Armee gewählt, das die Gegend, Wege und die Furt über den Fluss Morava überwachte. Die Römer verblieben hier bis zum Untergang des Römischen Reiches und nachdem wurde das Lager gelegentlich von den Einheimischen genutzt.

An diesem historisch bedeutsamen Ort ist ein Denkmal als ein Symbol des römischen Meilensteins errichtet worden. Auch die nächste Straßenbahnhaltestelle erinnert uns an die berühmte archäologische Entdeckung.

Das Denkmal wurde absichtlich als ein Symbol des römischen Meilensteins, eines für Römerstraßen charakteristischen Objekts, geschaffen. Meilensteine waren Steinsäulen, die in regelmäßigen Abständen an Straßen errichtet wurden und die Entfernung zu den verschiedenen Destinationen angaben. In der Stadt Rom gab es der Goldene Meilenstein, von dem die Abstände gezählt wurden. Jeder Meilenstein wurde nummeriert und dazu trug noch den Namen seines Auftraggebers.

Entlang der Römerstraßen wurden Meilensteine in einheitlicher Form gebaut. Zwei bis drei Meter hohe Steinpfeiler mit kreisförmigen oder elliptischen Querschnitten wurden in einem Sockel untergebracht. Eine Inschrift gab die Distanz zum Ausgangspunkt (lateinisch „caput viae“) in römischen Meilen an, dazu noch den Namen des Ortes, das Baujahr und Umbaumaßnahmen. Als Erbauer wurde der Kaiser angegeben, der die Meilensteine für seine Propaganda verwendete.